Wanderratte

Wanderratten werden bis zu 25 cm groß. Ihr schuppiger Schwanz kann eine Länge von 22 cm erreichen. Das Fell der Wanderratte ist auf der Oberseite graubraun bis rötlich-braun gefärbt, an der Bauchseite der Ratte hellgrau bis weißlich. Wanderratten haben meißelartige, ständig nachwachsende Nagezähne, die tief in ihrem Kiefer verankert sind. Sie verursachen starke Verschmutzungen an Futter- und Nahrungsmitteln und können schwere Krankheiten wie Tuberkulose, Pest, Trichinose, Cholera, Maul- und Klauenseuche sowie Typhus übertragen. Ratten dürfen ausschließlich von ausgebildeten Schädlingsbekämpfern mit entsprechender Eignung bekämpft werden. Hierbei werden ausschließlich zugelassene Giftköder ausgelegt. Diese und die verendeten Tiere müssen nach der Bekämpfung zwingend fachmännisch entsorgt werden. Eine Rattenbekämpfung muss sowohl an den oberirdischen Laufwegen der Tiere, als auch unterirdisch erfolgen. Als Wirkstoff gegen Ratten werden meist Antikoagulantien eingesetzt, die die Blutgerinnung hemmen und die Tiere so verenden lassen. Da jedoch ständig neue Tiere zuwandern, sind systematische und kontinuierliche Maßnahmen nötig, um ein Rattenproblem langfristig zu beseitigen.

» zurück zum Schädlingslexikon