Taubenzecke

Die Taubenzecke ist zwischen vier und fünf Millimeter groß. Im vollgesogenen Zustand misst sie bis zu 12 Millimeter. Sie weist eine eiförmige Gestalt auf. Die Larven und die voll entwickelten Zecken befallen Wirtstiere, um Blut zu saugen. Man findet sie häufig in Geflügelställen und Taubenschlägen. Taubenzecken können einen Zeitraum von mehreren Jahren gänzlich ohne Nahrungsaufnahme überstehen. Ihre bevorzugten Wirtstiere bilden Jungtauben, Hühner und Enten. Sie gilt als Ãœberträgerin der Geflügelspirochätose. Wenn Taubenzecken über einen längeren Zeitraum kein bevorzugtes Wirtstier finden, befallen sie auch den Menschen. Hier verursachen ihre Bisse schlecht heilende Wunden und starke Entzündungen. Auch andere Säugetiere können von Taubenzecken befallen werden.

» zurück zum Schädlingslexikon