Steinmarder

Der zwischen 40 und 50 cm lange Steinmarder ist dunkelbraun bis hellgrau-braun gefärbt. Er wiegt zwischen 1,1 und 2,3 kg und weist eine charakteristische helle Kehlzeichnung, die bis zu seiner Brust reicht sowie auffallend kurze Gliedmaße auf. Die Paarungszeit der Steinmarder beginnt bereits im Sommer, die Weibchen werden allerdings erst im darauf folgenden Frühjahr trächtig. Nach einer kurzen Tragezeit von etwa vier Wochen bringt das Weibchen zwei bis sieben Jungtiere zur Welt. Diese sind selbst bereits nach weiteren zwei Monaten entwöhnt. Steinmarder erreichen ein durchschnittliches Lebensalter von drei Jahren. In Gefangenschaft lebende Tiere können es mitunter auch auf eine Lebensdauer von bis zu 18 Jahren bringen. Als Kulturfolger findet man den Steinmarder, dessen natürlicher Lebensraum gebirgige Landschaften und lichte Laubwälder bilden, in unseren Städten, wo er in Scheunen, Dachböden oder Hohlräumen von Fahrzeugen seine Bauten errichtet. Hier wird er oft zum Ärgernis vieler Autofahrer, da er Kabel und Schläuche annagt. Der Steinmarder ist ein nachtaktiver Allesfresser, der zwar Lebendbeute bevorzugt allerdings auch gut mit dem Nahrungsangebot in der Stadt zurechtkommt. Außerhalb der Paarungszeit sind Steinmarder Einzelgänger.

» zurück zum Schädlingslexikon