Orientalische Schabe

Orientalische Schaben sind zwischen 20 und 28 mm groß und unter den Bezeichnungen Küchenschabe, Brot- und Bäckerschabe oder Kakerlake besser bekannt. Die Geschlechter der Orientalischen Schabe zeigen unterschiedliche Färbungen. Während die Männchen kastanienbraun gefärbt sind, haben die Weibchen eine beinahe schwarze Farbe. Daneben unterscheiden sich die Geschlechter in der Flügellänge: Weibchen haben lediglich Flügelstummel, während die Flügel der Männchen beinahe die Länge ihres Hinterleibs aufweisen. Das Weibchen trägt seine Eier zwischen zwei und fünf Tagen mit sich, bevor es sie in Eipaketen von üblicherweise 16 Eiern ablegt. Zwei bis drei Monate später schlüpfen die Larven. Orientalische Schaben sind sehr wärmeliebend. Bei normalen Temperaturen dauert die Entwicklung der Larven bis zur Schabe ein gesamtes Jahr. Bei günstigeren, also milderen Temperaturen, kann sich diese Entwicklungszeit auf 22 Wochen verkürzen. Orientalische Schaben ernähren sich bevorzugt von weichen, feuchten und selbst faulenden Lebensmitteln. Daneben dienen ihnen auch andere organische Materialien wie Papier, Gewebe oder Leder als Nahrung. Sie hinterlassen meist starke Verunreinigungen und können Krankheits- und Fäulniserreger verbreiten. Bei der Schabenbekämpfung kommen zunächst Klebefallen, die mit speziellen Lockstoffen versehen sind zum Einsatz, um die Tiere zu entdecken. Anschließend werden Sprühverfahren oder Fraßköder eingesetzt, um die Tiere effektiv zu beseitigen. Aufgrund der geringeren Umweltbelastung des Einsatzes von Fraßködern, wird hierbei meist auf diese Bekämpfungsmethode zurückgegriffen. Eine Bekämpfung der Orientalischen Schabe hat meist nur dann dauerhaft Erfolg, wenn kontinuierliche Maßnahmen mit gleichzeitiger Erfolgskontrolle durchgeführt werden. Einzelne Maßnahmen reichen für eine nachhaltige Bekämpfung nicht aus.

» zurück zum Schädlingslexikon