Mehlmotte

Mehlmotten haben bleigraue Vorderflügel, die auffällige dunkle, gezackte Querbänder tragen. Ihre Hinterflügel sind dagegen einfarbig. Mehlmotten haben eine Flügelspannweite von 25 mm. Das Weibchen legt etwa 200 Eier pro Gelege ab, aus denen ungefähr 20 mm lange Rauben schlüpfen, die mal rötlich, mal grünlich oder weiß gefärbt sein können. Mehlmotten sind äußerst kälteempfindliche Falter. In Verstecken wie Säcken oder Ritzen entwickeln sich drei bis vier Generationen im Jahr. Mehlmotten-Raupen verschmutzen und fressen Mehl und Mehlprodukte. Außerdem verspinnen sie Mehl, sodass Förder- und Siebeinrichtungen verstopft werden können. Wenn man befallene Lebensmittel umgehend entsorgt, kann man Mehlmotten im Haushalt meist selbst gut beseitigen. Dabei sollte man jedoch unbedingt beachten, dass sich in schwer zugänglichen Bereichen weitere Puppen oder Raupen befinden könnten. Wenn auch nach einer erfolgten gründlichen Reinigung ein Mehlmottenproblem erneut auftritt, so sollte man sich professionelle Hilfe für die Bekämpfung suchen.

» zurück zum Schädlingslexikon