Katzenfloh

Die am weitesten verbreitete Flohart ist der Katzenfloh. Er ist zwischen 1,5 und 3 mm groß und braun bis rotbraun gefärbt. Katzenflöhe halten sich vorzugsweise an Katzenlagerstätten auf, können jedoch auch vorrübergehend auf den Menschen übergehen. In der Regel stechen Flöhe meist mehrmals hintereinander zu und saugen das Blut ihrer Wirtstiere. Ihre Stiche können einen tagelang anhaltenden Juckreiz mit Quaddel- und Papelnbildung verursachen. Auch können während eines Katzenflohstichs Bandwürmer übertragen werden. Gegen vereinzelt auftrete Tiere kann man gut durch regelmäßiges Staubsaugen und einer besonders gründlichen Reinigung der Katzenschlafplätze vorgehen. Um die Katzen vor einem Flohbefall zu schützen, können spezielle Halsbänder eingesetzt werden. Diese können allerdings keinen bestehenden Befall bekämpfen. Eine professionelle Flohbekämpfung wird in der Regel durch die Kombination verschiedener Bekämpfungsmittel vorgenommen. Eine Flohbekämpfung ist für Menschen ungefährlich. Ihre Katzen sollten jedoch von einem Tierarzt untersucht werden.

» zurück zum Schädlingslexikon