Hausmilbe

Die lediglich 0,5 mm messende Hausmilbe lässt sich nur unter dem Mikroskop erkennen. Vor allem in Räumen, die eine hohe Luftfeuchtigkeit aufweisen sowie bei Schimmelbildung vermehren sich Hausmilben bisweilen massenhaft. Noch bekannter als die Hausmilbe ist eine Unterart: die Hausstaubmilbe. Diese ist mit lediglich 0,3-0,4 mm noch kleiner. Sie tritt häufig in Staub auf und kann gesundheitliche Probleme wie Hautirritationen, Asthma oder Hausstaubmilbenallergie verursachen. Ein Befall mit Hausstaubmilben lässt sich unter Umständen anhand eines staubähnlichen, schmutzig-weißen Belag an Wänden und Polstermöbeln erkennen.

» zurück zum Schädlingslexikon