Hausmaus

Das Fell der etwa 9 cm großen Hausmaus ist an der Oberseite dunkel bis schwarz und an der Bauchseite grau gefärbt. Sie vermehrt sich recht schnell. Zwischen vier- und sechsmal im Jahr bringt ein Weibchen jeweils zwischen vier und neun Junge zur Welt. Die äußerst anpassungsfähigen Hausmäuse bevorzugen warme und trockene Räume, kommen jedoch fast überall vor. Mäuse verursachen meist starke Verunreinigungen an Papier, Leder oder Textilien. Sie fressen Futter- und Lebensmittel an. Daneben können sie eine Vielzahl verschiedener Krankheiten, darunter Paratyphus und Trichinose, übertragen. Aufgrund der schnellen Vermehrung müssen Mäuse durch langfristige Maßnahmen bekämpft werden, deren Erfolg kontinuierlich überprüft werden muss. Hierzu werden Antikoagulare eingesetzt, die die Blutgerinnung der Tiere unterdrücken und sie absterben lassen.

» zurück zum Schädlingslexikon